BEDEUTUNG DER SYMBOLE - "EIGENSCHAFTEN"



Mit Analogkabeln überträgt man NF Audiosignale. Diese Kabel werden zur Verbindung von Mikrofonen, Lautsprechern und vielen anderen Audiokomponenten benötigt.


Mit diesen Kabeln werden in erster Linie digitale Signale im AES/EBU, S/P-DIF und DMX Standard übertragen und sie sind mit den entsprechend geforderten Wellenwiderständen von 50, 75 oder 110 Ohm angegeben. Bitte achten sie in unseren Datenblättern auf den Wellenwiderstand, den Ihre Peripherie benötigt. Fast alle unsere digitalen Leitungen können auch als hochwertige Analogkabel eingesetzt werden. Mit digitalen Kabeln werden Scanner, Lichtsteuerpulte, HiFi Komponenten oder unzählige andere Studiogeräte miteinander verbunden.


Grundsätzlich ist jedes 75 Ohm Kabel SDI tauglich – so lange man jeweils eine bestimme Länge nicht überschreitet. Entscheidung für die max. Lauflänge ist die Dämpfung bei den entsprechenden Frequenzen. Die Bitraten für HD-SDI sind 1,485 Gbit/s bzw. 2,970 Gbit/s bei DLHD.
HD-SDI Signale werden im Produktionsbereich genutzt, um hoch auflösende Videosignale zu übertragen (diese werden dann z.B. für den Konsumenten bei einer HDTV-Ausstrahlung verwendet). HD-SDI unterstützt neben der A/V Übertragung auch Metadaten Signale, wie Timecodes, Text usw.


Das momentane Zauberwort der Fernsehindustrie heißt HDTV. Die Übertragung erfolgt nicht mehr über Scart-, Cinch- oder S-Video Verbindungen; die neuen Verbindungssystem sind HDMI (bzw. DVI) und YUV. HDMI- und DVI-Signale können mit HDCP verschlüsselt werden. Die Wiedergabegeräte und Bildschirme müssen dann HDCP unterstützen. Alternativ gibt es mit YUV noch eine einfachere Übertragung, die jedoch keine HDCP Signale übermittelt. YUV wird durch 3 Koax-Leitungen übertragen, meist mit Cinch- oder mit BNC-Steckern. Achtung: Ein YUV Signal ist nicht kompatibel zu einem RGB Signal, obwohl Geräteseitig die 3 Buchsen gerne in Rot/Grün/Blau ausgeführt sind.


Diese Kabel setzen im Falle eines Brandes keine für den Menschen giftigen Halogen-Gase frei (Chlor, Brom, Jod oder Fluor). Sie werden sehr häufig in öffentlichen Gebäuden vorgeschrieben. Aber Vorsicht! Ein halogenfreies Kabel ist entflammbar und im Normalfall wird auch eine brandhemmende Wirkung verlangt, welche unter der Bezeichnung FRNC (halogenfrei und flammwidrig) bekannt ist.

Raucharm
Beim Verbrennen von Kabel oder Leitungen mit chlorhaltigen Isolierungen oder Mänteln (z.B. aus PVC) entstehen dichte, schwarze Rauchgase. Halogenfreie Kabel oder Leitungen entwickeln eine etwa 10-fach geringere Rauchdichte als PVC-Kabel oder Leitungen - sie werden daher auch als raucharm bezeichnet.


Diese Leitungen entsprechen den allgemein gültigen Brandschutzvorschriften und sind halogenfrei und schwer entflammbar. Diese Vorschrift ist klassifiziert.


ERLÄUTERUNGEN zu den Prüfarten nach VDE 0472 Teil 804:

FRNC-Prüfart A
Eine Kabelprobe von 60 cm Länge wird in der Mitte eines Metallkastens (Höhe 1200 mm x Breite 300 mm x Tiefe 400 mm) vertikal eingehängt. Ein Gasbrenner mit definierter Flamme wird so fixiert, dass seine Achse unter einem Winkel von 45° gegen die Vertikale geneigt ist. Die Flamme trifft die Kabelprobe etwa 100 mm vom unteren Ende. Die Flammeneinwirkung erfolgt bis zum Sichtbarwerden des Leiters oder des ersten Metallschirmes, jedoch höchstens 20 Sekunden.
Die Prüfung ist bestanden, wenn die Probe nicht gebrannt hat oder entstehende Flammen nach der Flammeneinwirkung von selbst erlöschen und die am weitesten entfernt liegende Brandbeschädigung nicht das obere Ende der Probe erreicht hat.

FRNC-Prüfart B
Eine Kabelprobe von 60 cm Länge wird in der Mitte eines Metallkastens (Höhe 1200 mm x Breite 300 mm x Tiefe 400 mm) vertikal eingehängt. Ein Gasbrenner mit definierter Flamme wird so fixiert, dass seine Achse unter einem Winkel von 45° gegen die Vertikale geneigt ist. Die Flamme trifft die Kabelprobe etwa 100 mm vom unteren Ende. Die Flammeneinwirkung beträgt etwa 1 - 2 Minuten, je nach Gewicht der Probe.
Die Prüfung ist bestanden, wenn die Probe nicht gebrannt hat oder entstehende Flammen nach der Flammeneinwirkung von selbst erlöschen und die am weitesten entfernt liegende Brandbeschädigung nicht das obere Ende der Probe erreicht hat.

FRNC-Prüfart C
Kabelproben mit 360 cm Länge werden nebeneinander auf einem leiterartigen Prüfgestell befestigt. Dieses Prüfgestell wird senkrecht in den Brennofen eingesetzt mit 150 mm Abstand zur Brennofenrückwand. Die Beflammung der Kabelproben erfolgt in etwa 60 cm Höhe, mit einer Temperatur von etwa 800 °C mittels eines ca. 250 mm breiten Brenners. Die Einwirkzeit der Flamme beträgt 20 Minuten.
Die Prüfung ist bestanden, wenn entstehende Flammen von selbst erlöschen und die am weitesten entfernt liegenden Brandbeschädigungen nicht das obere Ende der Probe erreichen.


Ein PUR Mantel ist ein extrem robuster Mantel, welcher besonders kälteresistent (-40 °C) ist und sich auch bei Minustemperaturen noch gut trommeln lässt. Wir bei SOMMER CABLE versehen unsere Kabel zumeist mit einem halogenfreien (!) PUR Mantel, der außer den o.g. Vorteilen auch unempfindlicher gegen Wärme und Sonneneinstrahlung ist. Dieser Mantel ist ein wenig teurer als Standard PUR Mischungen, wird aber zwischenzeitlich von fast allen Broadcast Gesellschaften und professionellen Installateuren vorgeschrieben bzw. bevorzugt.


Unter diesem unscheinbaren Kürzel verbirgt sich eine wichtige Beschreibung des Funktionserhaltes im Brandfall.
Dieser Brandschutzlasse liegt die Norm DIN VDE 0815/DIN VDE 4102 (part12) zugrunde, welche ein verbessertes Verhalten im Brandfall darstellt als bspw. herkömmliche FRNC Kabel. E30 gewährleistet eine Funktion gemäß dieser Norm für 30 Minuten.
Bitte beachten Sie, dass nicht jede Kabelspezifikation in der Ausführung E30 oder gar E90 gefertigt werden kann, da die Isolation von manchen Kabeln nicht auf die Einhaltung o.g. Norm ausgelegt ist.


Dieser Brandschutzlasse liegt die Norm DIN VDE 0815/DIN VDE 4102 (part12) zugrunde, welche ein verbessertes Verhalten im Brandfall darstellt als bspw. herkömmliche FRNC Kabel. E90 gewährleistet eine Funktion gemäß dieser Norm für 90 Minuten.
Die Approbation E90 wird in erster Linie bei Strom und Brandmeldekabel verlangt. Diese Norm ist in Verbindung mit Audio Mulitpairkabel eher selten, da die auf kleinen Durchmesser entwickelten Kabel zu dünne Isolationswände besitzen.


Diese Kabel besitzen eine spezielle Mantelmischung auf PE Basis welche für die Erdverlegung geeignet ist. Aber bitte beachten Sie, dass nicht jedes Kabel mit PE Mantel automatisch in der Erde verlegt werden kann, denn diese Kabel benötigen eine spezielle Konstruktion um dem Druck der Erdmassen stand zu halten.
Alle Kabel mit diesem Icon sind jedenfalls zur Erdverlegung geeignet.


Alle Kabel welche mit dem Button AQUA versehen wurden, sind längswasserdicht bis zu einem Wasserdruck von 20 bar. Der speziell verwendete PUR Mantel minimiert das Eindringen von Wasser und anderen Flüssigkeiten und verhindert die Längsausbreitung bei Kabelbeschädigungen. Der längswasserdichte Mantel ist auch robust genug, um darauf stark drückende Abschlussmuffen anzubringen, welche ja zwangsläufig benötigt werden um das Eindringen von Feuchtigkeit zu vermeiden.
Eindringendes Wasser führt nicht nur zu einem beschleunigten Oxydationsprozess, sondern es verändert durch die Kapillarwirkung auch die Dämpfung und andere relevanten elektrischen Werte. Besonders gefährdet sind dabei Videokabel und andere koaxialen Kabeltypen, welche z.B. bei Überwachungskameras oder Monitoren eingesetzt werden.
Ab einer Menge von 2.000 m können fast alle unsere Kabel mit diesem Mantel produziert werden. Preis und Lieferzeit auf Anfrage.
Achtung: Längswasserdicht ist nicht gleich "seewassertauglich" oder "salzwasserbeständig"!


SOMMER CABLE setzt in erster Linie sauerstofffreies (OFC) bzw. sauerstoffarmes Kupfer ein. Zur Info: Kupfer besitzt einen spezifischen Widerstand von 0,0178 Ohm pro Meter Länge bei einem Querschnitt von 1 Quadratmillimeter. Je reiner das Metall um so geschmeidiger ist dieses (höhere Biegezyklen!) und desto konstanter bleibt dieser Wert über Jahre erhalten.



Das Pur Master Blend ist eine Mantelmischung auf Polyurethan Basis welche speziell für SOMMER CABLE entwickelt wurde. PMB ist ein kerbfester und kälte­resistenter Mantel (-40 °C) mit adhäsionsfreier und leicht zu reinigender Oberfläche. PMB bietet die Robustheit und Temperaturbeständigkeit von PUR und die Flexibilität von PVC. PMB ist nicht halogenfrei oder flammwidrig.



Hierbei handelt es sich um eine neue Granulat­mischung auf PVC Basis welche ebenfalls exklusiv für SOMMER CABLE entwickelt wurde. S-PVC ist ein super Soft PVC welcher das "Feeling" und die Flexibilität einer weichen Gummischlauch Leitung vermittelt, aber wesentlich kerbfester und unempfindlicher gegen Kälte ist, als die meisten Standard PVC Mantel.
Während die meisten Mantelmischungen im mobilen Einsatz schon bei -10 °C problematisch sind und zu Mantelrissen neigen, so kann das S-PVC noch bis zu Temperaturen von -30 °C eingesetzt werden.


Hierbei handelt es sich um ein spezielles Verfahren welches von SOMMER CABLE angewandt wird, um den typischen Eigendrall auszugleichen, welcher beim verseilen von Multipairkabel automatisch entsteht.
Vereinfacht erklärt: Um ein Kabel torsionsfrei herzustellen, benötigt man eine kostenaufwändige und komplexe Verseilmaschine, welche bei den äußeren Paaren und im Kern in verschiedene Richtungen verseilt.
Dadurch erreicht man, dass ein Multipairkabel tausende Male gewickelt bzw. in eine "Acht" gelegt werden kann, ohne dass sich dieses verknotet oder Beulen entsteht.
Alle Multipairkabel welche mit dem X-TORSION Logo gekennzeichnet sind, empfehlen sich für extrem hohe Biegezyklen (zum Beispiel in Schleppketten) und für die professionelle Broadcast und Veranstaltungstechnik.



Die mit dem SYSBOXX Logo gekennzeichneten Produkte sind passend zu unseren modularen SYSBOXX-, SYSFLOOR, SYSWALL- und SYSDESK-Systemen - siehe "Modulare Systeme".
Produkte mit Universalgröße, D-Loch, sind mit dem Logo SYSBOXX-D markiert.


RoHS
Die RoHS-Richtlinie (Restriction of certain Hazardous Substances) der Europäischen Union (EU) regelt die Beschränkung für die Verwendung gefährlicher Stoffe. Die EU-Richtlinie 2002/95/EC verbietet seit Juli 2006 die Verwendung von Cadmium (Cd), Quecksilber (Hg), sechswertigem Chrom (Cr (VI)), polybromierte Biphenyle (PBBs) und polybromierte Diphenyläther (PBDEs) sowie Blei (Pb) in elektrischen und elektronischen Geräten.
SOMMER CABLE hat bereits vor dem Jahr 2006 sämtliche Kabel-, Konfektions- und Systemproduktionen auf die EU-Richtlinie 2002/95/EC (RoHS) und 2002/96/EC (WEEE) umgestellt.


VDE
Für elektrotechnische Erzeugnisse, auch Produkte im Sinne des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes (GPSG)
Das VDE-Zeichenkennzeichnet die Konformität mit den VDE-Bestimmungen bzw. europäischen oder international harmonisierten Normen und bestätigt die Einhaltung der Schutzanforderungen der zutreffenden Richtlinien. Das VDE-Zeichen steht für die Sicherheit des Produktes hinsichtlich elektrischer, mechanischer, thermischer, toxischer, radiologischer und sonstiger Gefährdung.


WEEE
(Waste Electrical and Electronic Equipment - EU-Richtlinie) zur Reduktion der zunehmenden Menge an Elektroschrott aus nicht mehr benutzten Elektro- und Elektronikgeräten. Ziel ist das Vermeiden, Verringern sowie umweltverträgliche Entsorgen der zunehmenden Mengen an Elektronikschrott durch eine erweiterte Herstellerverantwortung für die Produkte.